Mülheim an der Ruhr

Tengelmann eröffnet klimafreundlichen Supermarkt

Tengelmann eröffnet heute den ersten klimafreundlichen Supermarkt in Deutschland. Nach Angaben der Energieagentur.NRW wird der in einer Rekordzeit von acht Wochen gebaute Markt Modellcharakter für die gesamte Branche in Bezug auf Energie- und Kohlendioxid-Einsparung haben.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mülheim/Wuppertal (ddp-nrw/sm) - Standort des Marktes ist Mülheim an der Ruhr. Mit dem ersten Tengelmann-Klimamarkt werde gezeigt, "dass man ein modernes Supermarktkonzept mit 50 Prozent weniger Energie und ganz ohne CO2-Emissionen betreiben kann", erläuterte der geschäftsführende Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann, Karl-Erivan W. Haub.

Den Angaben zufolge hat Tengelmann zur Schonung der Umwelt und Reduktion des Kohlendioxidausstoßes eine Klimainitiative gestartet. Dazu zählen unter anderem der Einsatz von Grünstrom, die Erstellung jährlicher Emissionsbilanzen und die Eröffnung des Klima-Supermarkts.

Der Geschäftsführer der Energieagentur.NRW, Norbert Hüttenhölscher, bezeichnete den neuen Klima-Supermarkt als "deutschlandweit vorbildlich". Die oberflächennahe Erdwärme werde effizient genutzt und mittels Fotovoltaik zudem 45 000 Kilowattstunden Sonnenstrom pro Jahr erzeugt. Zudem würden Abwärme nochmals in die Energiekreisläufe eingespeist, Energie bei der Kühlung gespart und ein ausgeklügeltes Lichtmanagement betrieben.

In dem neuen Supermarkt wird mit Geothermie geheizt, zudem werden durch Kühlanlagenabwärme rund 75 Prozent des Wärmebedarfs des Marktes abgedeckt. Überdies werden Tageslicht, gesteuerte Beleuchtungssysteme und energieeffiziente Lampen verwendet. Der Supermarkt verfügt darüber hinaus unter anderem über eine 1140 Quadratmeter große Fotovoltaikanlage. Auch die Waren sollen durch emissionsarme Lastwagen angeliefert werden.