450 000 Kilowattstunden

Teil der Evangelischen Stiftung Alsterdorf wechselt zu LichtBlick

Der Geschäftsbereich "HamburgUmland" der Stiftung Alsterdorf benötigt im Jahr knapp 450 000 Kilowattstunden an elektrischer Energie. "HamburgUmland" unterhält 15 Wohneinrichtungen für 240 Klienten, Tagesförderstätten für 80 Personen sowie drei landwirtschaftliche Höfe mit 30 Arbeitsplätzen. Der Strom kommt nun von LichtBlick.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Der Geschäftsbereich "HamburgUmland" der Evangelischen Stiftung Alsterdorf ist mit seinen gesamten Abnahmestellen in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zum Hamburger Stromanbieter LichtBlick - die Zukunft der Energie gewechselt.

"Wir vernetzen ökonomische, soziale und umweltbezogene Interessen im Rahmen unserer Arbeit. Der Wechsel zu LichtBlick führt zu einer Entlastung der Umwelt sowie zu vereinfachten Arbeitsabläufen in unseren Geschäftsbereichen", erläutert Geschäftsbereichsleiter Raimond Jacob.

Der Geschäftsbereich "HamburgUmland" der Stiftung Alsterdorf benötigt im Jahr knapp 450 000 Kilowattstunden an elektrischer Energie. "HamburgUmland" unterhält 15 Wohneinrichtungen für 240 Klienten, Tagesförderstätten für 80 Personen sowie drei landwirtschaftliche Höfe mit 30 Arbeitsplätzen. Schon 2002 hat "HamburgUmland" das EMAS Zertifikat fürs Umweltmanagement am Standort Stegen erhalten. "Mit dem Wechsel zu LichtBlick erfüllen wir unsere umweltgerechte Gesamtkonzeption langfristig mit Leben und stärken die Motivation und das Verantwortungsbewusstsein unserer Klienten und Mitarbeiter für eine kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes", führt Raimond Jacob aus.