Personalie

Technikvorstand verlässt EnBW

Thomas Hartkopf, Technikvorstand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, hat auf eigenen Wunsch und im guten Einvernehmen das Unternehmen in der vergangenen Woche aus persönlichen Gründen verlassen. Dies teilte jetzt das Unternehmen in Karlsruhe mit.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Hartkopf war seit November 2002 Technikvorstand der EnBW. In dieser Zeit hatte er den Angaben zufolge maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Sanierung und Neuausrichtung der EnBW. Nach seinem Ausscheiden wird Hartkopf wieder seine Tätigkeit als ordentlicher Professor an der Technischen Universität Darmstadt aufnehmen und dort seine Forschung auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien fortführen.

Die einzelnen Verantwortungsbereiche des Technikressorts werden bis zur Benennung eines Nachfolgers von Hartkopf innerhalb des EnBW-Vorstands aufgeteilt. Dabei wird der Vorstandsvorsitzende Utz Claassen neben dem Forschungs- und Entwicklungsbereich, dem Innovationsmanagement und den Erneuerbaren Energien auch die konzernseitige Verantwortung für die zur EnBW gehörende U-Plus Gruppe übernehmen. Damit wird die Abarbeitung der im Hinblick auf die mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen entstandenen Themen von Claassen ausdrücklich zur Chefsache erklärt. Die Verantwortung für den zentralen Einkauf wird bis auf weiteres vom Vorstand für Marketing und Vertrieb, Detlef Schmidt, die Verantwortung für die EnBW Kernkraft GmbH und die EnBW Kraftwerke AG von Pierre Lederer, dem Chief Operating Officer der EnBW, übernommen.

Weiterführende Links