Langfristig aktiv

Techem will offenbar in Strom- und Gasabrechnung einsteigen

Techem will offenbar seine Geschäftstätigkeit auf die Bereiche Strom und Gas ausdehnen. Im Prinzip sei Techem ein Abrechnungsunternehmen mit angehängter Montage, sagte der Vorstandsvorsitzende des Wasser- und Heizkostenerfassers, Horst Enzelmüller, der Zeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe).

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-hes/sm) - Abrechnen müsse man aber nicht nur Heizkosten, sondern auch Telefonate oder Kreditkarten. "Am nächsten an unserem Geschäft sind Strom und Gas", betonte Enzelmüller. Es sei vorstellbar, dass Techem in diesen Bereichen langfristig aktiv werde.

Ein solcher Wandel sei aber nicht möglich, wenn die Eigentümer einer "Kurzfrist-Denke" anhingen, hob der Chef des Eschborner Energiedienstleisters hervor und kritisierte damit erneut das Vorgehen mehrerer Finanzinvestoren, die seit gut einem Jahr versuchen, die Techem AG zu übernehmen. Enzelmüller hat bislang alle Versuche erfolgreich abgewehrt. "Mein Ziel ist es, dass Techem börsennotiert bleibt", sagte Enzelmüller. Er sprach sich für einen strategischen Großaktionär wie die im vergangenen Jahr ausgestiegene Gründerfamilie aus, um die Stabilität des Unternehmens zu sichern.

Nach Angaben der Zeitung hat Techem den Vertrag mit Enzelmüller vorzeitig verlängert. Demnach wurde der ursprünglich 2009 auslaufende Vertrag bis 31. März 2012 verlängert, berichtet die "Die Welt". Techem war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

"Hintergrund ist, dass wir in der jetzigen Phase Horst Enzelmüller länger an das Unternehmen binden möchten, um damit Stabilität und Sicherheit für Investoren, Kunden sowie für die Belegschaft zu schaffen", erläuterte Aufsichtsratsvorsitzender Horst Ziegler in einem Schreiben an die Mitarbeiter, das der Zeitung vorliegt.