Spannungsumstellung

TEAG investiert in sichere Stromnetze

An insgesamt 60 Stationen müssen im Zuge der Umstellung von 15 auf 20 Kilovolt Umstellarbeiten vorgenommen werden. Im Heldburger Unterland werden zehn technisch und baulich veraltete Trafostationen komplett ersetzt. Eine Station wird zur Erhöhung der Versorgungssicherheit zusätzlich neu gebaut.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hildburghausen (red) - Ende August stellt der Thüringer Energieversorger TEAG im Heldburger Unterland (Landkreis Hildburghausen) die Spannung von 15 auf 20 Kilovolt um. Hierfür werden zuvor im Umspannwerk Simmershausen umfangreiche Instandsetzungsarbeiten vorgenommen.

An insgesamt 60 Stationen müssen im Zuge dessen Umstellarbeiten vorgenommen werden. Im Heldburger Unterland werden zehn technisch und baulich veraltete Trafostationen komplett ersetzt. Eine Station wird zur Erhöhung der Versorgungssicherheit zusätzlich neu gebaut. Weitere 15 Trafostationen werden erneuert. Durch diese Umstellung wird auf der Mittelspannungsebene eine normgerechte 20-kV-Versorgungsspannung erreicht.

Da alle Maßnahmen zur Umstellung nur im spannungslosen Zustand ausgeführt werden können, müssen an mehreren Arbeitstagen mindestens vierstündige Abschaltungen vorgenommen werden. Betroffen von diesen Abschaltungen sind die Stadt Bad Colberg-Heldburg mit den Ortsteilen Einöd, Gellershausen, Holzhausen, Lindenau und Völkershausen. Ebenfalls betroffen ist die "VG Unterland" mit den Gemeinden Gompertshausen, Hellingen, Albingshausen, Käßlitz, Poppenhausen, Rieth, Volkmannshausen, Schlechtsart, Schweickershausen, Ummerstadt, Westhausen und Haubinda. Seidingstadt und Teile der Gemeinde Streufdorf werden auch zeitweise abgeschaltet.