Stabilisierung des Netzes

TEAG investiert 100 Millionen Euro

Die Thüringer TEAG investiert in diesem Jahr etwa 100 Millionen Euro in neue Stromanschlüsse, die Erneuerung und Instandhaltung von Anlagen sowie den Rückbau nicht mehr benötigter Leitungen. Mehr als 80 Prozent der geplanten Investitions- und Instandhaltungsprojekte der TEAG betreffen den Ausbau und die weitere Stabilisierung des Stromnetzes.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit einem umfangreichen Investitions- und Instandhaltungsprogramm will die TEAG Thüringer Energie AG in diesem Jahr ihre Servicequalität weiter verbessern. Etwa 100 Millionen Euro sind für neue Stromanschlüsse, die Erneuerung und Instandhaltung von Anlagen sowie den Rückbau nicht mehr benötigter Leitungen geplant. Mehr als 80 Prozent dieser Summe fließen direkt in die Auftragsbücher der Thüringer Wirtschaft. "Damit ist die TEAG weiterhin einer der größten Investoren im Land und ein wichtiger Partner für den heimischen Mittelstand und das Handwerk", sagte TEAG-Vorstand Stefan Sarry.

Mehr als 80 Prozent der geplanten Investitions- und Instandhaltungsprojekte der TEAG betreffen den Ausbau und die weitere Stabilisierung des Stromnetzes. So werden drei 110-kV-Umspannwerke, u.a. in Neuhaus/Rennweg, neu gebaut. "Vorangetrieben wird auch der sukzessive Ersatz von Freileitungen durch Erdkabel, um die Störanfälligkeit insbesondere bei extremen Wetterlagen weiter zu verringen. Insgesamt wird die TEAG in diesem Jahr 180 Kilometer Stromkabel in die Erde bringen", erläuterte Sarry weiter. Darüber hinaus setzt das Unternehmen mit drei Millionen Euro den Ausbau seiner regenerativen Erzeugungskapazitäten fort, mehr als zwei Millionen Euro fließen in die Erweiterung der zentralen Lehrlingsausbildung in Erfurt.