Strategie

Tanken bei Gaddafi: Wie Libyen seinen Absatz sichert

Beim Ölabsatz verlässt sich Libyen nicht allein auf die hohe Qualität seines Rohöls, sondern hat in Europa eine große Tankstellen- und Raffineriekette aufgebaut. Unter der Übermarke Tamoil betreibt die libysche Investmentgesellschaft Oilinvest rund 3.000 Tankstellen und 3 große Raffinerien.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (dapd/red) - Der wichtigste Markt für Tamoil ist Italien mit fast 800 Stationen und einer Raffinerie in Cremona südlich von Mailand.

In Deutschland gehören rund 400 Tankstellen der Marken Tamoil und HEM zum libyschen Einflussbereich, sowie die Holborn-Raffinerie in Hamburg, ein ehemaliges Exxon-Werk, das erst vor wenigen Jahren für hohe Millionenbeträge modernisiert wurde. Dazu kommen eine dritte Raffinerie in der Schweiz sowie weitere Tankstellen in Holland und Spanien. 2009 setzte die Gruppe europaweit 13 Millionen Tonnen Ölprodukte ab.

Tamoil verarbeitet nach eigenen Angaben zu rund 55 Prozent libysches Öl, deutlich mehr als andere Ölgesellschaften. Der Konzern betreibt 20 eigene Riesentanker, um den Energieträger über das Mittelmeer zu transportieren. Größter Anlandehafen in Europa für Libyen ist Triest, von wo die sogenannte TAL-Pipeline über die Alpen bis nach Deutschland läuft. Die bayerischen Raffinerien werden über die TAL versorgt.