Klein-BHKW

Tagung zu neuen Anwendungsbereichen für Kraft-Wärme-Kopplung

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten veranstaltet am 22. November 2001 Frankfurt am Main die mittlerweile fünfte Fachtagung zum Thema "Einsatz von Klein-Blockheizkraftwerken im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Kleingewerbe und in Kommunen".

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten veranstaltet 22. November im Titus-Forum (Nordwest-Zentrum) in Frankfurt am Main eine fünfte Fachtagung zum Thema "Einsatz von Klein-Blockheizkraftwerken im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Kleingewerbe und in Kommunen". Mit unterschiedlichen Kooperationspartnern sind bereits erfolgreich vier Fachveranstaltungen zu diesem Thema durchgeführt worden. Mitveranstalter sind diesmal die Stadt Frankfurt, die Süwag Energie AG, die Mainova AG, die Gas-Union GmbH und die hessenENERGIE GmbH.

Die eintägige Veranstaltung informiert durch Fachvorträge und eine Ausstellung der gängigsten Fabrikate über die Leistungsfähigkeit von Klein-Blockheizkraftwerken sowie über Betriebserfahrungen mit dieser Technologie. Die Hersteller stehen für Erläuterungen und Fragen zur Verfügung.

Die Tagung richtet sich vornehmlich an Betreiber von Einrichtungen mit einem möglichst dauerhaften und gleichmäßigen Wärmebedarf wie zum Beispiel Hotels und Gaststätten, aber auch größere Metzgereien, Wäschereien, Altenheime, Sportzentren und kommunale Einrichtungen. Diese können durch den Einsatz der Klein-Blockheizkraftwerke nicht nur die Effizienz ihrer Energieversorgung verbessern, sondern bei entsprechender Planung auch deren dauerhafte Wirtschaftlichkeit sichern. Für Heizungsbau- und Elektrofachbetriebe bietet die Tagung einen umfassenden Einblick in das neue Geschäftsfeld.

Klein-Blockheizkraftwerke (Klein-BHKW) nutzen den eingesetzten Brennstoff zur Produktion von Strom und Wärme und arbeiten so mit hohem Wirkungsgrad. Sie können gegenüber herkömmlichen Kesselanlagen und konventioneller Stromerzeugung rund 30 Prozent des Primärenergieverbrauchs einsparen und den Ausstoß an Kohlendioxid um rund 0,5 Kilogramm je erzeugter Kilowattstunde Strom vermindern.

Anmeldungen für die Tagung: Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat, Galvanistr. 28, 60486 Frankfurt am Main. Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt 50 DM und wird auf das Konto der Stadt Frankfurt, Konto-Nr. 2-609 bei der Postbank Frankfurt (BLZ 50010060) Verwendungszweck 1.1110.177600.71.215 überwiesen.