Umrüstung

SWM schließen zweite Phase der Dampfnetzumstellung erfolgreich ab

Neben 400 Kundenstationen wurden auch Fernwärmeschächte, Armaturen und Kompensatoren auf das neue Medium umgesellt. Die zweite Phase des insgesamt zehnteiligen Umbauprojektes wurde nun termingerecht und in der entsprechenden Qualität abgeschlossen. Nächstes Jahr geht der Umbau in die dritte Phase.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - In insgesamt zehn Phasen wird das Dampfnetz der Münchner Innenstadt in ein effizienteres Heißwassernetz umgewandelt. Damit sollen der Wärmeverlust im Netz und die Betriebskosten aufgrund geringerer Wartungs- und Instandhaltungskosten reduziert werden.

Nun haben die SWM die zweite Phase ihres Jahrhundertprojekts erfolgreich abgeschlossen, wobei wie geplant alle vorgesehenen Kundenanlagen und Versorgungseinrichtungen von Dampf auf Heißwasser umgerüstet und in Betrieb genommen wurden. Seit Mai wurden nach einem minutiös geplanten Ablaufschema 400 Kundenstationen umgerüstet. Dazu musste die Wärmeversorgung der betroffenen Gebäude für rund fünf Tage unterbrochen werden. Als kleine "Entschädigung" erhielten die betroffenen Kunden in der jeweiligen Zeit freien Eintritt in das Nordbad.

Darüber hinaus wurden in 220 Fernwärmeschächten die Armaturen und Kompensatoren auf das neue Medium umgestellt, neue Leitungsumschlüsse hergestellt sowie auch neue Fernwärmeleitungen verlegt. Projektleiter Helmut Stadtmüller betonte, dass die Arbeiten termingerecht und in der geforderten Qualtät zu erledigen einmalig in Deuschland sei. "Dies war nur durch den enormen Einsatz aller beteiligten Mitarbeiter der SWM und ihrer Partnerunternehmen möglich."

Nächstes Jahr werden die SWM das Gebiet nordwestlich des Hauptbahnhofs zwischen Steubenplatz und Stachus umstellen. Die entgültige Umstellung soll in acht Jahren abgeschlossen sein. Insgesamt investieren die SWM knapp 100 Millionen Euro.