Strom & Telefon aus einer Hand

SWM Magdeburg und Telekom verlegen Leitungen gemeinsam

Die Städtischen Werke Magdeburg und die dortige Technik-Niederlassung der Deutschen Telekom werden fortan in Neubaugebieten Hausanschlussleitungen gemeinsam verlegen - künftig muss bei Aufgrabungsarbeiten nur noch ein "Graben" geschachtet werden. Das spart den Bauherren Kosten und Zeit.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Deutsche Telekom (Niederlassung Magdeburg) und die SWM Magdeburg GmbH haben einen Vertrag zur gemeinsamen Verlegung von Hausanschlussleitungen in Neuerschließungsgebieten geschlossen.

Für die Bauherren bedeutet dies, dass bei der Angebotseinholung und Beauftragung von Hausanschlüssen bei den SWM Magdeburg für Strom, Gas und Trinkwasser auch gleich der Anschluss an das Netz der Telekom beauftragt werden kann. SWM Magdeburg leitet diesen Auftrag dann direkt an die Deutsche Telekom weiter. Die erforderlichen Aufgrabungsarbeiten zum Verlegen der SWM-Medien und der Telekomleitungen auf dem Grundstück des Bauherren werden koordiniert durchgeführt, das heißt dass nur einmal ein "Graben" geschachtet wird. Bisher hat jedes Unternehmen, meist zeitlich versetzt, den Tiefbau für die eigenen Anschlussleitungen erbracht. Die neue Vorgehensweise bedeutet für die Bauherren nicht nur eine zeitliche, sondern auch eine finanzielle Einsparung.

Helmut Herdt, Sprecher der Geschäftsführung der SWM Magdeburg, bezeichnete den Vertrag als "beispielhaft in Deutschland". Das Angebot gilt bisher nur für Neuerschließungsgebiete, in denen alle Medien der Ver- und Entsorgung neu errichtet werden. Für die klassische Lückenbebauung sei ein solches Vorgehen zur Zeit noch nicht möglich, da Versorgungsleitungen und Telekommunikationsleitungen häufig von unterschiedlichen Anschlusspunkten an die Baulücke herangeführt würden. Es gelte nun, Erfahrungen zu sammeln und diese für die zukünftige Ausweitung des Vertrages zu nutzen.