Proteste zu Koalitionsgesprächen

swb-Mitarbeiter demonstrieren für Bau von Kohlekraftwerk

Die Koalitionsgespräche von SPD und Grünen in Bremen sind heute von Protesten begleitet worden, knapp 1000 Mitarbeiter des Bremer Energieversorgers swb sind auf die Straße gegangen. Die Mitarbeiter fürchten um 300 neue und 500 bestehende Arbeitsplätze, sollte das geplante Kohlekraftwerk nicht gebaut werden dürfen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Bremen (ddp-nrd/sm) - Nach einer Betriebsversammlung am Morgen hätten sich die Mitarbeiter spontan zu dem Demonstrationszug entschlossen, sagte Unternehmenssprecherin Marlene Odenbach. "Die Leute haben große Sorge im Bauch", betonte sie. Deshalb wollten sie "ihre Emotionen zeigen". Die swb will für knapp eine Milliarde Euro ein Kohlekraftwerk bauen, braucht dafür aber eine behördliche Genehmigung.

Der geplante Bau sorgt in den laufenden Koalitionsgesprächen ebenso wie die Frage der Weservertiefung für Zündstoff. Eine Einigung wurde darüber noch nicht erzielt. Die Grünen wollen wegen des CO2-Ausstoßes kein Kohlekraftwerk. Die Partei setze auf ein neues Erdgaswerk und mehrere kleine, dezentrale Blockheizkraftwerke, sagte Grünen-Fraktionschefin Karoline Linnert. Dies würde sogar noch mehr Arbeitsplätze sichern.

Die SPD befürwortete dagegen bislang die Kohlegroßanlage. Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) kritisierte die swb jedoch kürzlich unerwartet scharf. Er vermisse, dass sich die swb den Herausforderungen des Klimawandels stelle, betonte er. SPD-Chef Uwe Beckmeyer sagte den demonstrierenden swb-Mitarbeitern, es müsse mit dem Unternehmen weiter wegen eines CO2-Reduzierungsprogramms gesprochen werden. "Wir erwarten Vorschläge", sagte er.

"Wir können die Kritik nicht nachvollziehen", sagte Odenbach. "Wenn es eine Alternative gäbe, würden wir sie umsetzen." Es würden zehn neue Wasserkraftwerke benötigt, um einen Kohleblock zu ersetzen. Durch den Bau moderner Kohlekraftwerke könnten alte, die wesentlich mehr CO2 abstoßen, abgeschaltet werden. Ein neuer Block könne mit weniger Kohle mehr Energie erzeugen. Es sei eine Illusion zu glauben, dass Erdgas die Kohle verdrängen könnte. "Wir haben keine Lieferanten, die uns in dem Umfang Erdgas liefern könnten", fügte Odenbach hinzu.