Lass die Sonne rein...

swb Enordia legt Förderprogramm für Solaranlagen neu auf

Der Bremer Energieversorger swb Enordia unterstützt jetzt wieder den Bau von Sonnenenergieanlagen auf dem Dach von Eigenheimen. Die Förderung sowie die Höhe der Fördersumme sind von einigen Faktoren abhängig. So sollte der Einbau einer thermischen Solaranlage nach ökologischen Gesichtspunkten betrachtet tatsächlich sinnvoll sein.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Mit dem Förderprogramm "Thermische Solaranlagen" erweitert die swb Enordia ihren Katalog für Energieeinsparmaßnahmen im Privathaushalt. Wer sich für die Neuerrichtung und den Einsatz thermischer Solaranlagen zur Warmwasserbereitung interessiert oder sein Warmwasser mit Heizungsunterstützung bereiten möchte, kann jetzt wieder mit finanzieller Unterstützung rechnen.

Das Förderprogramm ist Teil des Klimaschutz-Projektes "minus C02", das auf die dauerhafte und nachhaltige Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes in der Bremer Region abzielt. Wegen der anhaltenden Nachfrage soll die Neuauflage zunächst bis zum 31. Dezember 2003 laufen und spricht in erster Linie Privatkunden an, die bereits Erdgas oder Fernwärme von der swb Enordia bekommen. Noch bis zum 30. Juni können Hausbesitzer im Land Bremen kostenlos eine individuell erstellte Solar-Analyse für ihr Haus anfordern, den Solar-Check. Die Aktion läuft in Zusammenarbeit mit der Solarinitiative Bremen. Der Solar-Check hilft, Kosten und Einsparpotenziale realistisch einzuschätzen und dient somit als fundierte Entscheidungshilfe.

Die Förderung durch die swb Enordia sowie die Höhe der Fördersumme sind von einigen Faktoren abhängig. So prüfen die Fachberater des Kundencenters beispielsweise, ob der Einbau einer thermischen Solaranlage nach ökologischen Gesichtspunkten betrachtet tatsächlich sinnvoll ist. Die maximale Förderhöhe beträgt 500 Euro und ist abhängig vom Jahresheizenergieverbrauch. Objekte, die einen niedrigen Jahresheizenergieverbrauch aufweisen, werden höher bezuschusst als Objekte mit einem hohen Verbrauch.