Neukunden

SW Flensburg: Strom für Kommunen in NRW

Ab Januar 2007 liefern die Stadtwerke Flensburg für die nächsten drei Jahre Strom nach Nordrhein-Westfalen (NRW). Kunden des schleswig-holsteinischen Energieversorgers sind dabei öffentliche Gebäude wie Rathäuser, Schulen, Gemeindehäuser und Feuerwehren.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Flensburg (red) - Nach Angaben der Stadtwerke wird der Strom in die Städte Bünde, Enger, Herford, Löhne und Vlotho sowie in die Gemeinden Hiddenhausen, Kirchlengern, Röddinghausen, an den Kreis Herford und die Energie- und Wasserversorgung Bünde geliefert.

Die Strom-Versorgung der Immobilien dieser Region wurde als so genannte Bündelausschreibung ausgeschrieben, in der die Städte und Gemeinden ihren Stromverbrauch zusammengelegt haben. Insgesamt handelt es sich um rund 60 Abnahmestellen, die zusammen mehr als 28 GWh (Gigawattstunden) Strom pro Jahr benötigen. Zum Vergleich: Die Stadt Flensburg liegt bei ca. 500 GWh Verbrauch pro Jahr. Die neuen Kunden aus Nordrhein-Westfalen beziehen somit fast 6 Prozent des Stromverbrauchs der Flensburger Fördestadt. Größte Einzelabnehmer sind das Klärwerk Herford, das allein 6,3 GWh pro Jahr benötigt und die Kreisverwaltung Herford, die bei ca. 1 GWh Stromverbrauch pro Jahr liegt.

Die Stadtwerke Flensburg versorgen im Rahmen dieses Vertrages ausschließlich die öffentlichen Einrichtungen und nicht die privaten Haushalte mit Strom. Hier kann jeder nach wie vor selbst entscheiden, von welchem Versorger er seinen Strom bezieht. Und sich für das günstigste Angebot am Markt entscheiden.

Weiterführende Links
  • Das Angebot der Stadtwerke Flensburg bei strom-magazin.de [hier klicken]