Neuen Gebot

Suzlon will im Übernahmekampf um REpower offenbar nachlegen

Im Übernahmekampf um den Hamburger Windanlagenhersteller REpower wird die indische Suzlon womöglich ihr bisheriges Gebot erhöhen. Laut einer Zeitung wird ein Gebot von 160 Euro je Aktie erwartet, damit würde REpower mit fast 1,3 Millionen Euro bewertet. Erst kürzlich hatte Areva sein Angebot aufgestockt.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hemburg (ddp.djn/sm) - Wie die indische Wirtschaftszeitung "Economic Times" (Freitagausgabe) unter Berufung auf ungenannte Quellen schreibt, ist ein Gebot von 160 Euro je Aktie für REpower wahrscheinlich. Vergangene Woche hatte der französische Atomkraftwerk-Hersteller Areva sein Angebot um rund 33 Prozent auf 140 Euro je Aktie aufgestockt. Suzlon hatte die erste Areva-Offerte von 105 Euro je Aktie auf 126 Euro erhöht.

Suzlon werde auf das Angebot reagieren, wenn alle Informationen darüber vorliegen, sagte der Suzlon-Aufsichtsratsvorsitzende Tulsi Tanti. Der indische Konzern verhandle im Zusammenhang mit einer möglichen höheren Offerte mit einem von der Investmentbank ABN Amro geführten Bankenkonsortium. Ein neues Gebot von 160 Euro je Aktie würde REpower mit 1,285 Milliarden Euro bewerten; die Areva-Offerte bewertet das Hamburger Unternehmen mit 1,134 Milliarden Euro.

Suzlon ist weltweit der fünftgrößte Windturbinenproduzent. Die Areva-Gruppe ist der weltweit größte Hersteller von Atomkraftwerken.