Neue Konzessionsverträge

Südhessische Kommunen bleiben bei der HSE

Die Darmstädter HSE AG bleibt der wichtigste Energieversorger im südhessischen Raum. Sie sicherte sich die in diesem Jahr ausgeschriebenen Konzessionsverträge in 58 Gemeinden und hat jetzt in 71 Kommunen der Region das Wegerecht für das Verlegen von Energieleitungen zur Energieversorgung.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - 62 südhessische Städte und Gemeinden hatten in diesem Jahr die Konzessionen für ihre Strom- und Erdgasnetze ausgeschrieben - bisher haben 58 davon für die nächsten 20 Jahre neue Verträge mit der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) abgeschlossen oder entsprechende Beschlüsse herbei geführt. Gestern trafen sich Bürgermeister und HSE-Vorstand zu einer symbolischen Vertragsunterzeichnung in der Darmstädter Orangerie.

"Der Abschluss der Verträge ist von historischer Bedeutung für die gesamte Region. Sie sichern langfristige Investitionen in eine moderne Energieinfrastruktur und schaffen damit Versorgungssicherheit für die kommenden zwanzig Jahre", sagte Norbert Leber, Bürgermeister von Griesheim und Verhandlungsführer der Kommunen. Auch Albert Filbert, Vorstandsvorsitzender der HSE, verwies auf den Modellcharakter der Verträge: "Mit diesen Konzessionsverträgen erfüllen wir frühzeitig die Anforderungen des seit Sommer 2005 gültigen Energiewirtschaftsgesetzes. Mit dem Zuschlag für die HSE wird ein kommunal verankertes und zugleich konkurrenzfähiges Unternehmen im Energiewettbewerb gestärkt. Wir haben Planungssicherheit für langfristige Investitionen und für fast 2000 Arbeitsplätze sowie 165 Ausbildungsplätze im HSE-Konzern."

Unter Zurechnung der Konzessionsverträge, die nicht neu ausgeschrieben wurden, hat die HSE jetzt in 71 Kommunen der Region das Wegerecht für das Verlegen von Leitungen zur Energieversorgung. Dafür zahlt das Unternehmen an die Kommunen eine jährliche Konzessionsabgabe, die abhängig ist von der Einwohnerzahl und der durchgeleiteten Energiemenge.