Studie

Süddeutschland führt bei der Energiewende

Bei der Umsetzung der Energiewende schneiden Bayern und Baden-Württemberg am besten ab. Eine Studie im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien hat die Bundesländer anhand von 60 Indikatoren miteinander vergleichen. Die bestplatzierten Länder liegen dabei wegen ganz unterschiedlicher Gesichtspunkte vorn.

Solarenergie Windenergie© visdia / Fotolia.com

Linden (red) - Bayern ist das erfolgreichste Bundesland bei der Umsetzung der Energiewende, dicht gefolgt von Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) sowie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) erstellt haben.

60 Indikatoren für das Energiewende-Ranking

Auf mehr als 200 Seiten haben die Wissenschaftler von ZSW und DIW den Entwicklungsstand der Energiewende in den 16 Bundesländern dargestellt. Insgesamt 60 Indikatoren wurden dabei für jedes Land ausgewertet, um das Gesamtergebnis zu ermitteln. Demnach verdrängt der Freistaat Bayern das Land Brandenburg von der Spitze. Brandenburg hatte die drei vorhergehenden Rankings angeführt und belegt in der neuesten Untersuchung Rang 5 hinter Thüringen. Baden-Württemberg verbessert sich vom 4. auf den 2. Platz, während Berlin erneut das Schlusslicht bildet.

Unterschiedliche Erfolgskriterien

Die Gründe für den Erfolg der drei bestplatzierten Länder fallen recht unterschiedlich aus. So kann Bayern auf einen ausgeprägten Ausbau regenerativer Energien verweisen, während Baden-Württemberg besonders günstige politische Rahmenbedingungen bietet. Mecklenburg-Vorpommern hat dagegen seine Technologie- und Wirtschaftspolitik überaus fortschrittlich gestaltet. Doch auch Länder, die im Ranking hintere Plätze belegen, sind in bestimmten Kriterien erfolgreicher als die insgesamt führenden Länder, belegt die Studie. Die detaillierte Analyse der Indikatoren zeigt, dass für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende verschiedene Kriterien erfüllt werden müssen, die über den reinen Ausbau der erneuerbaren Energien hinausgehen, erklärte Prof. Dr. Frithjof Staiß, geschäftsführender Vorstand des ZSW.

Die Bundesländervergleichsstudie ist erstmals 2008 veröffentlicht worden und wird seitdem alle zwei Jahre aktualisiert.