StWN und Thüga gründen N-ERGIE Aktiengesellschaft

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Städtische Werke Nürnberg GmbH (StWN) und die Thüga AG, München haben heute eine gemeinsame Aktiengesellschaft mit Sitz in Nürnberg gegründet. Die neue N-ERGIE Aktiengesellschaft ist zunächst mit einem Stammkapital von zwei Millionen Euro ausgestattet. In ihr werden die Beteiligungen und Aktivitäten der Energie- und Wasserversorgung und die dazugehörigen Dienstleistungen der EWAG Energie- und Wasserversorgung AG Nürnberg und des Fränkischen Überlandwerks AG gebündelt.


Die Thüga AG ist an der N-ERGIE Aktiengesellschaft mit 40 Prozent beteiligt, 60 Prozent der Anteile hält die StWN GmbH, die wiederum zu 100 Prozent der Stadt Nürnberg gehört. Nach dem Verkauf des Aktienpakets des Bezirks Mittelfranken am FÜW hält die Thüga AG 85 Prozent der Kapitalanteile am regionalen Stromanbieter FÜW. Das neue Unternehmen wird sich vorbehaltlich einer Nichtbeanstandung durch das Bundeskartellamt bereits in den nächsten Wochen am Markt präsentieren.


Zielsetzung des neuen Unternehmens ist es, in dem sich dynamisch entwickelnden Wettbewerb in der Energieversorgung die Ertragskraft beider Unternehmen zu stärken, die Arbeitsplätze langfristig zu erhalten, die Region zu stärken und die kommunalen und regionalen Interessen in der Energie- und Wasserversorgung zu wahren, sowie innovative Versorgungskonzepte und -dienstleistungen zu entwickeln. Durch den Zusammenschluss entsteht ein leistungsstarkes Multi-Utility-Unternehmen, das alle Dienstleistungen im Bereich der Energie- und Wasserversorgung aus einer Hand anbieten kann. Das neue Unternehmen beschäftigt rund 2900 Mitarbeiter. Betriebsbedingte Kündigungen im Zuge des Zusammenschlusses und der daraus resultierenden Umstrukturierungen sind nicht vorgesehen.


Bei der Vertragsunterzeichnung betonte Nürnbergs Oberbürgermeister Ludwig Scholz: "Das Besondere an dem fränkischen Modell ist, dass hier nicht ein Unternehmen ein anderes schluckt und ihm seine Organisation überstülpt, sondern gemeinsam ein schlagkräftiges, neues Unternehmen aufgebaut wird. EWAG und FÜW werden ihre Stärken in der N-ERGIE Aktiengesellschaft bündeln. Es wird markt- und damit kundenorientiert sein und dabei die regionalen Interessen als festes Fundament im Blick behalten".