Frankreich

Sturm "Joachim" sorgt für massive Stromausfälle

Durch den Sturm "Joachim" ist am Freitag in hunderttausenden Haushalten in Frankreich der Strom ausgefallen. Fast 400.000 Wohnungen seien betroffen gewesen, sagte Innenminister Claude Guéant im Radiosender France Info. Dutzende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (AFP/red) - Nicht nur Stromausfälle waren zu beklagen - zwei Kilometer vor der Küste der Bretagne erlitt ein Frachter Schiffbruch, vor der als Urlaubsziel beliebten Halbinsel Quiberon lief Öl aus.

Ölteppich durch Schiffshavarie

Ein Ölteppich von einem mal fünf Kilometern Größe bewegte sich auf das Festland zu, die Behörden setzten den Rettungsplan "Polmar" in Kraft. Die unter maltesischer Flagge fahrende "TK Bremen" hatte 180 Tonnen Heizöl und 40 Tonnen Diesel geladen.

Notfallplan für AKW Blayais

In der Bretagne war der Zugverkehr teilweise unterbrochen, umgestürzte Bäume blockierten die Straßen. Für das Atomkraftwerk Blayais in der südwestlichen Gironde setzten die Behörden vorbeugend einen Notfallplan um. Die Atomsicherheitsbehörde ASN versicherte am Morgen, die vier Reaktoren arbeiteten weiter normal. In der Nacht war "Joachim" mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern über den Westen Frankreichs hinweggefegt.

Quelle: AFP