20 Prozent Erneuerbare

Studie: Investitionen in Milliardenhöhe für EU-Klimaschutzziele nötig

Um den Bedarf an erneuerbaren Energien in Europa zu decken, sind einer aktuellen Studie zufolge bis 2020 Investitionen von bis zu 650 Milliarden Euro nötig. Zudem müssten die Erneuerbare-Branchen ihre Wettbewerbsfähigkeit fördern, um auch ohne Subventionen wachsen zu können.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Ziele der EU, den Anteil der erneuerbaren Energien am europäischen Gesamtenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent zu steigern, stelle die Energiewirtschaft vor große Herausforderungen. Einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft A.T.Kearney zufolge macht der Bedarf an erneuerbaren Energien europaweit eine neu zu installierende Leistung von 140 bis 340 Gigawatt notwendig. Dies entspreche einem Investitionsvolumen von 260 bis 650 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020.

Allein bei Energieversorgern in Deutschland entstünde ein Investitionsbedarf von 30 bis 75 Milliarden Euro. Diese können dadurch mit bis zu 160 Terrawattstunden pro Jahr am Wachstum internationaler Märkte teilhaben. Für deutsche Anlagenbauer schafft der internationale Ausbau erneuerbarer Energien bis 2020 Wachstumspotenziale in Höhe von bis zu 265 Milliarden Euro.

Wind und Biomasse werden A.T. Kearney zufolge den größten Anteil am Energiemix ausmachen. Zwar würden auch Zukunftstechnologien wie Solar- und Wellenkraft an Bedeutung gewinnen, jedoch bis 2020 noch nicht wesentlich zum Volumenwachstum beitragen.

Während der Ausbau erneuerbarer Energien bislang überwiegend durch politisch bestimmte Subventionsmechanismen vorangetrieben wurde, sei dies nun nicht mehr ausreichend, so die Studie weiter. "Vielmehr ist es notwendig, eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit [...] zu fördern, um schrittweise den notwendigen Ausstieg aus den Subventionsmechanismen zu ermöglichen", so Wolfgang Haag, Leiter der Studie.

Die Studie zeige auch, "dass die Energiewirtschaft selbst im ehrgeizigsten Szenario die Umsetzung der EU-Ziele nicht im Alleingang sicherstellen kann", so Hauff weiter. Insbesondere die Sektoren Wärme und Transport müssten ihren Einsatz erneuerbarer Energien um ein Vielfaches erhöhen.