Stromknappheit

Studie: In Deutschland fehlen bald 15 Großkraftwerke

In Deutschland fehlen einer Studie zufolge im Jahr 2020 voraussichtlich 15 konventionelle Großkraftwerke für eine ausreichende Stromversorgung. Einer Analyse der dena zufolge steht bereits ab 2012 nicht mehr genügend Kraftwerksleistung zur Verfügung.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Dies berichtet das "Handelsblatt" sowie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eine Analyse der bundeseigenen Deutschen Energieagentur (Dena) vorab. Verbraucher müssten sich daher auf steigende Strompreise einstellen.

Laut FAZ wurde die Dena-Studie am Montag beim Treffen der Vorstandsvorsitzenden der vier großen deutschen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW mit Kanzleramtsminister Thomas de Maizière (CDU) vorgelegt. In der Untersuchung heiße es, ein Weiterbetrieb bestehender Kraftwerke sei "über die bisher geplanten Laufzeiten notwendig, um eine Stromlücke zu vermeiden und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten". Das beziehe sich auch auf Atomkraftwerke.

Die Chefs der Energiekonzerne sicherten derweil im Kanzleramt nach Informationen der Zeitung zu, kein Atomkraftwerk vor der Bundestagswahl im Herbst 2009 zu schließen. Die Meiler würden vielmehr so betrieben, dass die jeweils zugestandene Reststrommenge einen Betrieb über den Wahltermin hinaus erlaube. Ursprünglich sollten mehrere Kernkraftwerke bis Sommer 2009 abgeschaltet werden.