Alternative

Studie: Biogas könnte russisches Erdgas ersetzen

Biogas könnte einer neuen Studie zufolge russische Erdgasimporte in die Europäische Union komplett ersetzen und die Klimaschutzziele in erreichbare Nähe bringen. Wie das ZDF-Magazin "Frontal 21" am Dienstag berichtete, ließe sich mit Biogas der gesamte derzeitige Erdgasverbrauch in Europa bis 2020 decken.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp/sm) - Das Magazin berief sich auf eine noch unveröffentlichte Studie der Universität Leipzig und des Öko-Instituts. Der Untersuchung zufolge könnten entlang der europäischen Erdgas-Pipelines Pflanzen zur Energiegewinnung angebaut werden. Das daraus gewonnene Biogas könnte dann in das Gasnetz eingespeist werden. Die notwendigen Flächen stünden zur Verfügung. Die Studie mit dem Titel "Möglichkeiten einer europäischen Biogaseinspeisungsstrategie" wurde im Auftrag des Fachverbandes Biogas, der Stadtwerke Aachen und der Grünen-Bundestagsfraktion erstellt.

Wie die Studie weiter ergab, könnten mit der verstärkten Nutzung von Biogas mehr als zwei Millionen Arbeitsplätze geschaffen werden. Die zusätzliche Wertschöpfung beziffern die Wissenschaftler dem Bericht zufolge auf 63 Milliarden Euro. Deutsche Firmen seien in der Biogastechnologie weltweit führend, hieß es.

Auch der deutsche Gasriese Eon investiert in Anlagen, die Biogas auf Erdgasqualität veredeln. "Wir glauben, dass das in wenigen Jahren ganz wirtschaftlich zu weltmarktfähigen Preisen hergestellt werden kann", erklärte Eon-Bayern-Vorstand Stefan Vogg gegenüber "Frontal 21". Dieses Biogas könne von Landwirten oder Unternehmen in die Netze eingespeist werden, und zwar "in großer Menge", betonte Vogg.

Wenn das Biogaspotenzial in Europa ausgenutzt wird, lassen sich den Angaben zufolge bis 2020 die CO2-Emissionen um zehn Prozent senken. Allein dadurch werden die Klimaschutzziele von Kyoto erreicht, stellt die Untersuchung fest. Anders als Erdgas setzt Biogas kein zusätzliches klimaschädliches Kohlendioxid frei.