Erlöse auf Rekordniveau

Stromversorger machen 2008 mehr Umsatz je Kilowattstunde

Die Erlöse der Stromversorger von Kunden aus Baden-Württemberg haben im Jahr 2008 einen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte, lag der Erlös je Kilowattstunde im Durchschnitt bei 11,77 Cent und war damit so hoch wie nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Erlöse um sechs Prozent.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (ddp-bwb/red) - Bei Haushalten und Kleinstverbrauchern lag der Erlös im Durchschnitt bei 16,33 Cent für eine Kilowattstunde Strom. Dies sind vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von den Sondervertragskunden erhielten die Elektrizitätsversorger im Durchschnitt 9,44 Cent pro Kilowattstunde Strom. Dies sind gegenüber 2007 neun Prozent mehr. Seit der Liberalisierung des Strommarkts im Jahr 1998 erhöhte sich laut Landesamt der Durchschnittserlös bei Sondervertragskunden um 21 Prozent, bei Tarifkunden um 31 Prozent.

Stetig steigende Strompreise

Die Liberalisierung hatte den Angaben zufolge zunächst für alle Kunden niedrigere Preise zur Folge. In den vergangenen vier bis fünf Jahren setzte jedoch wieder eine anhaltende Preiserhöhung ein. Das Landesamt führt diese auf politische Weichenstellungen wie die sukzessive Anhebung der Stromsteuer zurück, ebenso wie auf Netznutzungsgebühren und die Entwicklung der Großhandelspreise. Verbraucher können jedoch mit einem Strompreisvergleich und einem Wechsel zum günstigsten Stromanbieter oft viel Geld sparen.

Stromverbrauch wie auf Vorjahresniveau

Der Stromabsatz an Endverbraucher in Baden-Württemberg lag im Jahr 2008 mit insgesamt 71 Milliarden Kilowattstunden fast auf Vorjahresniveau. Größte Abnehmer mit 44 Prozent waren die Unternehmen im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe. Der übrige Stromabsatz verteilt sich zu etwa gleichen Teilen (jeweils etwa 28 Prozent) auf die privaten Haushalte und die sonstigen Abnehmer wie öffentliche Einrichtungen, Handel und Gewerbe.