Elektrogeräte

Stromverbrauch: Handel lockt mit Fantasie-Angaben

Mit extrem niedrigen Verbrauchswerten wirbt der Handel derzeit für Elektrogeräte. Allerdings werden diese Angaben oft ohne klare Bezugsgröße gemacht, so dass sie letzendlich nichts besagen. Verbraucherzentralen mahnten deshalb unter anderem die Werbung von Rewe, Pro Markt und Media Markt ab.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Strom wird immer teurer. Genau deshalb überlegen sich viele Verbraucher auch, ob sie jetzt nicht einen alten Stromfresser gegen ein neues Gerät austauschen sollten, das weniger verbraucht. Einige Handelskonzerne machen sich das nun für ihre Werbung zunutze: So werden Notebooks, die 40 Prozent weniger Strom verbrauchen oder Waschmaschinen, die sparsamer als EEK A sein sollen, beworben.

Eindeutige Bezugsgrößen fehlen bei Angaben zum Stromverbrauch

Das Problem bei solchen Angaben liegt darin, dass klare Bezugsgrößen zur Einordnung des tatsächlichen Verbrauchs fehlen. So kann der Kunde nicht wirklich ersehen, wieviel Strom das Gerät einsparen hilft. Hinzu kommt, dass häufig auch Angaben über den tatsächlichen Stromverbrauch des Gerätes fehlen. Bei Angaben zur Energieeffizienzklasse wurde dann laut den Verbraucherschützern teilweise auch geschummelt: außer bei Kühl- und Gefrierschränken, die es mit EEK A+ und A++ gibt, ist die EEK A die höchstmögliche für alle Geräte, also diejenige, die am wenigsten Strom verbraucht. EEK-Angaben wie A* sind hingegen frei erfunden.

Tatsächlichen Stromverbrauch von Elektrogeräten vor dem Kauf ermitteln

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen mahnte jetzt im Rahmen der Verbraucherallianz "fürs klima" die Werbung verschiedener Konzerne für Produkte mit ungenauen Verbrauchsangaben ab. Darunter fallen unter anderem die Werbung für ein Notebook von Acer und Waschmaschinen, die bei Edeka, Pro-Markt, real und dem Möbelhaus Höffner angeboten wurden. Alle Abgemahnten versicherten gegenüber der Verbraucherzentrale, dass sie die Werbung in Zukunft nicht mehr verwenden werden. Für den Kunden gilt: Vor dem Kauf eines Elektrogerätes nicht nur die in der Werbung gemachten Angaben vergleichen, sondern sich vor allem über den tatsächlichen Stromverbrauch des jeweiligen Gerätes informieren. Denn nur mit einem Gerät, das faktisch wenig verbraucht, kann man Strom sparen.