Stromverbrauch der EU-Länder im Vergleich

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Den höchsten Pro-Kopf-Stromverbrauch im EU-Vergleich hatten 1998 Schweden und Finnland. Die Schweden verbrauchten in diesem Jahr im Schnitt 14.950 Kilowattstunden Strom pro Person, dicht gefolgt von den Finnen mit 14.270 Kilowattstunden jährlich. Dies berichtete die Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke (VDEW), Frankfurt am Main. Als Gründe für den im EU-Vergleich hohen Verbrauch führt der Bericht die stromintensiven Industrien und die überdurchschnittliche Nutzung von Strom zum Heizen in den skandinavischen Staaten an.


Der dem Bericht zu Grunde liegende statistische Pro-Kopf-Stromverbrauch resultiert aus der Teilung des gesamten Stromverbrauchs eines Landes durch die Zahl seiner Einwohner.


Deutschland lag 1998 mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 6015 Kilowattstunden je Einwohner im EU-Mittelfeld. Schlusslichter waren wegen des unterdurchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens und des relativ geringen Heizenergiebedarfs die Länder Griechenland mit 3830 Kilowattstunden und Portugal mit 3430 Kilowattstunden. Der durchschnittliche Verbrauch in der gesamten EU liegt bei 5840 Kilowattstunden je Einwohner. Weitere Informationen zu den einzelnen EU-Ländern gibt es bei der VDEW.