Stromversorgung

Stromtrasse Suedlink sorgt in Hessen für Proteste

Die von der Bundesregierung geplante Stromtrasse Suedlink hat am Freitag Hunderte Menschen auf die Straße getrieben. Unter anderem wurde in Fulda und Bad Emstal bei Kassel gegen die 800 Kilometer lange Leitung quer durch Deutschland demonstriert.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Fulda (dpa/red) - Hunderte Menschen haben auf Demonstrationen am Freitag gegen die auch durch Hessen geplante Stromtrasse Suedlink protestiert. In Fulda gingen nach Polizeiangaben bis zu 250 Menschen auf die Straße. Die Bürgerinitiative Fuldatal hatte zu der Kundgebung aufgerufen. In Bad Emstal bei Kassel waren es laut Polizei ebenfalls rund 250 Stromtrassengegner. In beiden Fällen seien die Demonstrationen ohne Zwischenfälle verlaufen.

Volker Bouffier distanziert sich von Suedlink-Plänen

Nach Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) war zuletzt auch sein hessischer Amtskollege Volker Bouffier auf Distanz zur geplanten Trasse Suedlink gegangen. Die 800 Kilometer lange Leitung soll Windstrom von der Nordseeküste in den Süden bringen, wo mehrere Atomkraftwerke abgeschaltet werden. In den betroffenen Regionen gibt es die Befürchtung, dass bis zu 75 Meter hohe Strommasten errichtet werden.

Quelle: DPA