Stromschlag bei Sonnenfinsternis

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Jetzt ist sie vorbei: Das Jahrhundertereignis Sonnenfinsternis. Für viele Bundesbürger war durch die dicke Wolkendecke sowieso nichts zu sehen. Aber für einen 24-jährigen Tübinger Studenten wird sie in besonders schmerzlicher Erinnerung bleiben. Denn weil er sich einen besonders guten Aussichtspunkt sichern wollte, stieg er bereits gegen 6 Uhr morgens auf einen fünf Meter hohen Strommast bei Landau in der Pfalz. Unglücklicherweise kam er dabei an eines der Stromkabel und bekam einen 20 000 Volt starken Stromschlag. Er erlitt schwere Verbrennungen an den Händen und zudem einen starken Shock.