Systemfehler

Stromrechnungen von RWE teilweise zu hoch

Aufgrund eines Systemfehlers hat die RWE AG einigen ihrer Kunden falsche Jahresabrechnungen zugeschickt. Die Betroffenen, die teilweise bis zu 32 Euro zu viel zahlen, müsen sich allerdings selbst mit RWE in Verbindung setzen, da der Stromanbieter keine systematischen Kundeninformationen verschickt.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Die von der RWE AG aktuell verschickten Jahresrechnungen sind in einigen Fällen fehlerhaft. Betroffen sind Kunden, die den Tarif "RWE Klassik Strom" nutzen und deren Stromverbrauch zwischen dem 1. August 2010 und dem Ablesetermin geringer als 300 Kilowattstunden war.

Fehlerhafte Rechnung: Kunden müssen sich selbst melden

Wegen eines Systemfehlers haben diese Kunden eine zu hohe Stromrechnung erhalten und zahlen aktuell bis zu 32 Euro zuviel. Die betroffenen Nutzer des Grundversorgungstarifes werden allerdings nicht automatisch von der RWE benachrichtigt, sondern müssen ihre Rechnung selbst kontrollieren und sich anschließend auch selbst mit dem Stromanbieter für eine Rechnungskorrektur in Verbindung setzen.

Systematische Kundeninformation aus technischen Gründen nicht möglich

Wie der Stromanbieter den Verbraucherzentralen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz erklärte, läge dies daran, dass eine systematische Kundeninformation aus technischen Gründen nicht möglich sei. Verbraucher, die derzeit den Stromtarif "RWE Klassik Strom" nutzen und gerade ihre Jahresabrechnung bekommen haben, sollten diese also besser nochmal kontrollieren und sich bei Fragen direkt an RWE wenden.