Statistik

Strompreise in NRW um 8,1 Prozent gestiegen

Seit Juni 2006 sind die Strompreise in Nordrhein-Westfalen um 8,1 Prozent gestiegen, die Preise für Heizöl hingegen um 8,7 Prozent gefallen. Gesamt gesehen stiegen die Preise für Haushaltsenergien im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Verbraucherpreise sind in Nordrhein-Westfalen im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent gestiegen. Teurer wurden vor allem Wohnungsreparaturen mit einem Plus von 6,5 Prozent sowie pharmazeutische Erzeugnisse mit plus 4,0 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Um 2,9 Prozent hätten die Preise für Haushaltsenergien zugelegt, allerdings nicht einheitlich. Während Strom sich um 8,1 Prozent verteuert habe, sei Heizöl um 8,7 Prozent günstiger gewesen als vor Jahresfrist.

Gegenüber dem Vormonat (Mai 2007) hätten sich vor allem die Preise für Frischobst um 5,9 Prozent verteuert. So hätten die Preise für Weintrauben um 25,3 Prozent zugelegt. Für Pauschalreisen hätten Verbraucher 1,9 Prozent mehr zahlen müssen. Auch Heizöl mit plus 1,7 Prozent sowie Kraftstoffe mit plus 1,1 Prozent seien teurer geworden. Preisgünstiger als im Mai seien im Juni Frischgemüse mit minus 6,3 Prozent und Schuhe mit minus 1,8 Prozent gewesen.