Belastung

Strompreise im ersten Halbjahr erneut gestiegen

Die Strompreise in Deutschland sind im ersten Halbjahr 2010 erneut gestiegen. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden zahle derzeit rund 69 Euro monatlich für die Stromrechnung, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Montag in Berlin mit.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Das seien durchschnittlich 2,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so der Verband. Gründe für den Anstieg seien staatliche Steuern und Abgaben, die mit einem Anteil von 41 Prozent die Strompreis auf einen Rekordwert hätten klettern lassen, sagte die BDEW-Vorsitzende Hildegard Müller.

Einerseits steige die Belastung für die Kunden durch die gesetzlich garantierte Förderung der erneuerbaren Energien von 5,3 Milliarden Euro im Jahr 2009 auf voraussichtlich 8,2 Milliarden Euro in diesem Jahr. Andererseits erhöhten sich die Kosten für den Ausbau der Stromnetze, die in Form der Netzentgelte auf die Strompreise umgelegt würden, sagte Müller.

Nach Schätzungen des BDEW summieren sich die staatlichen Steuern und Abgaben für Stromkunden auf 14,3 Milliarden Euro im Jahr 2009 und 16,9 Milliarden im Jahr 2010. Seit der Liberalisierung des Strommarkts 1998 sei die Steuerbelastung für die Kunden damit um mehr als das Siebenfache gestiegen.