Statistik

Strommarkt Deutschland 1998/2003: Strom für Industrie günstiger als 1998

Erhebungen des VDEW zufolge zahlt die mittelständische Industrie in diesem Jahr trotz gestiegener Abgaben noch immer weniger für ihren Strom als vor Beginn der Liberalisierung 1998. Mittlerweile bestünden etwa 14 Prozent der Stromrechnung aus Konzessionsabgabe sowie Abgaben nach dem Kraft-Wärme-Kopplungs- und Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Strompreise für die mittelständische Industrie lagen Ende 2003 immer noch knapp ein Viertel unter dem Niveau von 1998 zu Beginn des Wettbewerbs. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach neuesten Erhebungen.

Seit 1998 profitiere die Industrie von einer Talfahrt der Strompreise. In den fünf Wettbewerbsjahren seien aber gleichzeitig die staatlichen Abgaben um das Siebenfache gestiegen. Die Stromsteuer, so der VDEW, sei darin nicht enthalten, da viele Betriebe diese vollständig erstattet bekommen. Steigende Kosten für Brennstoffe, Regelenergie und staatliche Belastungen hätten nach Angaben des Branchenverbandes ab 2001 wieder zu steigenden Preisen geführt.

Ein durchschnittlicher Industriebetrieb zahlt laut VDEW 2003 etwa 14 Prozent seiner Stromrechnung für Konzessionsabgabe sowie die Abgaben nach dem Kraft-Wärme-Kopplungs- und Erneuerbare-Energien-Gesetz.