Preistransparenz

Stromhandel übers Internet

Ab 7. September wird in Deutschland und Kontinental-Europa der professionelle OTC-Stromhandel über die internetbasierte Handelsplattform von powerITS möglich sein. Das Unternehmen ist überzeugt: "Die Kombination aus Telefonbrokerage und Online-Geschäft ist die Zukunft des Stromhandels."

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Am 7. September startet die powerITS GmbH, Großhandelsmakler für Energieprodukte mit Sitz in Hamburg, Frankfurt und Stockholm, ihre internetbasierte Handelsplattform für bilateralen Stromhandel. Hier werden erstmals in Deutschland vergleichbar einem Börsenplatz Käufer und Verkäufer des OTC-Marktes zusammengeführt.

"Der Markt verlangt dringend nach einem Instrument, das mehr Liquidität, Preistransparenz und niedrigere Transaktionskosten in den bilateralen Stromhandel bringt", erklärte Dr. Michael Redanz, Sprecher der Geschäftsführung von powerITS, anlässlich der Einführung des neuen Handelssystems und ergänzte: "Die Zukunft des Stromhandels liegt in einem durch das Telefonbrokerage unterstützten Online-Geschäft – einem hybriden Marktplatz." Die Entwicklung der Handelsvolumen im börslichen und außerbörslichen Stromhandel der letzten Monate hätte gezeigt, dass der reine Börsenstatus und ein hohes Maß an Produktstandardisierung nicht die einzigen Mittel zum Erfolg sind. Insbesondere bei volatilen Preisen verließen sich Händler bevorzugt auf ihren persönlichen Kontakt zu einem Broker als auf ein automatisiertes System.

"Der Zugang zu dem Handelssystem ist denkbar einfach", erklärt Pressesprecher Kai Ristau. "Außer der powerITS-Software und einem Internetzugang sind keine weiteren Soft- oder Hardwarevoraussetzungen notwendig. Entsprechend günstig ist auch der Zugang zu dem Handelssystem. Wie im Telefonhandel fällt eine Courtage nur bei einer erfolgreich vermittelten Transaktion an." Durch den Einsatz der Handelsplattform erhofft sich powerITS eine deutliche Steigerung der Handelsvolumen im Vergleich zum Vorjahr. Bereits für das erste Halbjahr konnte das Unternehmen im traditionellen Telefongeschäft ein Rekordvolumen von 250 Terawattstunden vermelden.