30 Prozent weniger

Stromhandel an der EEX stark rückläufig

Der Stromhandel an der Europäischen Energiebörse EEX ist binnen eines Jahres stark zurückgegangen. Im Februar wurden an der Leipziger Börse insgesamt 96,5 Terawattstunden (TWh) gehandelt, wie die EEX mitteilt. Im Februar 2007 hatten die Börsen-Teilnehmer noch 138 TWh gehandelt.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Das entspricht einem Rückgang von 30 Prozent. Vor allem der langfristige Terminmarkt brach ein, der Handel verringerte sich binnen eines Jahres von 127,5 TWh im Februar 2007 auf jetzt 83,1 TWh.

Davon wurden laut EEX zudem 62,3 TWh außerbörslich, zwischen den jeweiligen Vertragspartnern, gehandelt. Bei diesem sogenannten OTC-Handel dient die Börse lediglich der Geschäftsabsicherung. Zulegen konnte hingegen der kurzfristige Spothandel, hier kletterten die Umsätze von rund 10 500 auf 13 300 Megawattstunden.