Statistik

Strombranche mit hoher Investitionsquote

Bergbau und Stromwirtschaft haben im Jahr 2002 knapp sieben Prozent ihres Umsatzes investiert. Das ist eine vergleichsweise hohe Quote, denn der Mittelwert lag bei ungefähr 3,6 Prozent. Vier Milliarden Euro investierte die Branche somit in 2002 in die Versorgungssicherheit durch den Ausbau der Netze.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bergbau und die Stromwirtschaft haben die höchsten Investitionsquoten in der deutschen Industrie: Beide Branchen investierten mit knapp sieben Prozent ihres Umsatzes überdurchschnittlich in den Ausbau ihrer Anlagen. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach jüngsten Angaben für 2002.

Über dem Mittelwert im Verarbeitenden Gewerbe von knapp 3,6 Prozent hätten auch die Investitionsquoten der Glas- und Keramikbranche sowie der Chemischen Industrie gelegen. Sie gaben jeweils fünf Prozent ihres Umsatzes für Investitionen aus, berichtet der VDEW. Es folgten der Fahrzeugbau mit Quoten von 4,4 sowie die Druck- und Papierindustrie mit 4,2 und die Metallbranche mit 4,1 Prozent.

Die Stromwirtschaft investierte 2002, wie VDEW bereits meldete, fast vier Milliarden Euro in die Versorgungssicherheit. Gut die Hälfte davon sei in Ausbau und Modernisierung der Netze geflossen.