Zusammenschluss perfekt

Strombörsenfusion abgeschlossen: Neue EEX im Handelsregister eingetragen

Die gemeinsame Zukunft der beiden deutschen Strombörsen EEX und LPX hat begonnen: Jetzt wurde die fusionierte EEX ins Handelsregister eingetragen. Die Vorstandsmitglieder sind überzeugt, dass nun der Weg für die größte europäische Strombörse in Kontinentaleuropa frei ist.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Strombörse European Energy Exchange AG (EEX), die aus der Fusion der EEX European Energy Exchange AG (Frankfurt) und der LPX Leipzig Power Exchange GmbH (Leipzig), hervorgegangen ist, wurde nun ins Handelsregister eingetragen. "Damit sind die letzten formalen Hürden genommen und der Weg ist frei für die größte europäische Strombörse Kontinentaleuropas", zeigen sich Hans E. Schweickardt und Dr. Carlhans Uhle, Vorstandsmitglieder der EEX, zuversichtlich.

Spätestens seit dem Start der neuen Futuresfamilie ist die Fusion für die Handelsteilnehmer Realität. Die starken Volumenzuwächse am Terminmarkt zeigen das große Vertrauen des Marktes in die neue Produktfamilie und die neue Börse. So sind in den ersten Handelswochen mit den neuen Futuresprodukten mehr als 25 Terawattstunden umgesetzt worden. Besonders erfreulich sind dabei die engen Spannen zwischen Kauf- und Verkaufslimits (Spreads) sowie das Open Interest von über zehn Terawattstunden.

Das Underlying des Terminmarktes bildet der stundengewichtete Durchschnittspreis aus dem Auktionsmarkt (Phelix), wodurch das sogenannte Basisrisiko ausgeschlossen wird. Ein wesentlicher Vorteil des neuen Terminmarktes ist die enge Kopplung mit dem Spotmarkt: Alle Terminmarktgeschäfte können automatisch in physische Stromlieferungen umgewandelt werden. An der European Energy Exchange handeln 111 Teilnehmer aus zehn Ländern, davon 34 am Terminmarkt und 96 am Spotmarkt.