Gerüchte

Strombörsen EEX und Powernext offenbar in Fusionsverhandlungen

Die Leipziger Strombörse EEX verhandelt derzeit einem Magazinbericht zufolge mit der französischen Strombörse Powernext über eine Fusion, wie die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Verhandlungskreise in Paris berichtet. Im ersten Schritt solle das Spotgeschäft der beiden Börsen verschmolzen werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Dazu werde derzeit das Spotgeschäft der EEX in eine eigenständige GmbH ausgegliedert, das Terminmarkt-Geschäft solle folgen, hieß es weiter. Als Chef des Spotmarktgeschäfts von EEX und Powernext ist Powernext-Chef Jean-Francois Cornil-Lacoste vorgesehen.

Eine EEX-Sprecherin sagte zu den Spekulationen auf ddp-Anfrage, das Unternehmen werde dazu keine Stellungnahme abgeben.

Die Teilfusion soll den Angaben zufolge am 20. Oktober vollzogen sein. Als Chef der im kommenden Jahr vollfusionierten Energiebörse sei der bisherige Leipziger EEX-Chef Hans-Bernd Menzel vorgesehen. Sitz der neuen Börse solle Paris sein. Die fusionierte deutsch-französische Börse solle in zwei bis drei Jahren ihrerseits an die Börse geführt werden.

Die Fusionsverhandlungen werden laut "Wirtschaftswoche" auch vom europäischen Energiekommissar Andris Piebalgs unterstützt. In der Vergangenheit wurde in Deutschland wiederholt der Verdacht von Seiten der industriellen Strom-Großkunden geäußert, die vier großen deutschen Energiekonzerne würden die Preise der EEX manipulieren. Piebalgs strebt auch die Abtrennung der Netze vom Geschäft der europäischen Energieproduzenten an.