Jahresbilanz

Strombörse EEX 2003 erstmals mit positivem Ergebnis

Die in Leipzig ansässige europäische Energiebörse EEX hat im vergangenen Jahr ihr Handelsvolumen mehr als verdoppelt, bei Erlösen und im Ergebnis kräftig zulegt und das Geschäftsjahr zum Bilanzstichtag 31. Dezember über den wirtschaftlichen Erwartungen abgeschlossen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Mit 15,25 Millionen Euro lagen die Erlöse der EEX im Berichtsjahr um 62 Prozent über dem Vorjahreswert (9,38 Millionen Euro). Während sich die Transaktionserlöse aus dem Spotmarkt um knapp 20 Prozent auf 3,22 Millionen Euro erhöht haben, schnellten die Transaktionserlöse aus dem Terminmarkt auf 9,67 Millionen Euro (Vorjahr: 1,42 Millionen Euro). So erzielte die EEX in 2003 mit 1,41 Millionen Euro erstmals ein positives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA).

"Insgesamt zeigen unsere Zahlen, dass wir die Konsolidierungsphase nach der Fusion endgültig abgeschlossen haben", kommentierte Dr. Hans-Bernd Menzel, Vorstandsvorsitzender der European Energy Exchange AG. Wesentlich für den klaren Erfolgskurs seien neben einer konsequenten und anhaltenden Prozessoptimierung sowie einer Verschlankung der Organisations- und Kostenstrukturen vor allem die strategischen Entscheidungen, OTC-Clearing als eigenen Geschäftsbereich ins Leben zu rufen und sich auf eine nachhaltige Ausweitung des Stromhandelsvolumens zu konzentrieren, anstatt eine Steigerung der Börsenteilnehmer als strategische Marschzahl anzusetzen, gewesen.

Hinsichtlich der Volumenentwicklung konnte die EEX im Berichtsjahr mehr als eine Verdoppelung des Handelsvolumens verzeichnen. Insgesamt wurden am Spot- und Terminmarkt 391 Terawattstunden gehandelt (Vorjahr: 150 Terawattstunden). Das Terminmarktvolumen von 342 Terawattstunden betrug im genannten Zeitraum nahezu das Dreifache des Vorjahresvolumens und nahezu das Siebenfache der Spotmarktumsätze.

"Das vergangene Jahr war auch ein Jahr der Kooperationen", so Menzel mit Blick insbesondere auf den Ausbau der Allianzen im europäischen und internationalen Umfeld. Mit der Unterzeichnung von fünf Kooperationsabkommen mit international renommierten Brokern konnte die EEX im genannten Zeitraum ihre eigene Marschvorgabe von vier neuen Kooperationspartnern übertreffen. Menzel hält daher unverändert am unternehmerischen Ziel fest, 2006 den "Break-even" zu erreichen. "Auch wenn wir im laufenden Jahr einen Fehlbetrag von insgesamt rund 3,5 Millionen Euro einplanen, bleibt das 2006er Etappenziel unverrückt auf unserer Marschroute. Wir haben bislang unsere Geschäftsplanungen und -ziele am Produkt- und Handelsfeld Strom festgemacht."