Unerwartet

Stromausfall in Wolfsburg legt VW-Werk lahm

Ein unerwarteter Stromausfall am Samstag hatte Teile von Wolfsburg fest im Griff. Ein Stadtsprecher sprach von dem größten Ausfall, den Wolfsburg je erlebt hätte. 50.000 Haushalte waren ohne Strom und auch das VW-Werk lag still. Beinahe wäre auch ein Bundesligaspiel ausgefallen.

fernsehen© Monkey Business / Fotolia.com

Wolfsburg (dpa/red) - Ein Stromausfall hat die niedersächsische Großstadt Wolfsburg mehr als zwei Stunden lang lahmgelegt. Im VW-Kraftwerk, das auch die Stadt versorgt, fielen am Samstag vier Generatoren aus, die Elektrizität in weiten Teilen der Stadt blieb plötzlich weg.

VW-Werk stand still

Geschäfte wurden geschlossen, weil die Kassen nicht mehr funktionierten. Ampeln fielen aus, an Kreuzungen kam es deswegen zu drei Unfällen, die aber alle glimpflich ausgingen. Auch die Austragung des Bundesligaspiels zwischen dem VfL Wolfsburg und Bayern München war wegen des Stromausfalls zunächst kurzzeitig ungewiss gewesen, ging dann aber trotzdem normal über die Bühne. Stark betroffen war auch das VW-Werk: Dort blieben die Bänder stehen, rund 100 Fahrzeuge konnten zunächst nicht gebaut werden.

Einen Tag nach dem Vorfall gab es am Sonntag keine Probleme mehr. "Der Strom läuft wieder, es ist alles in Ordnung", sagte ein Sprecher der Polizei. Im VW-Werk liefen am Sonntag die Wartungs- und Kontrollarbeiten an den Bändern und Anlagen weiter, damit am Montag alles wie gewohnt starten konnte.

Größter Stromausfall in Wolfsburg

Ein Krisenstab aus Stadtverwaltung, Feuerwehr, Polizei und Stadtwerken setzte sich nach dem Vorfall zusammen. "Einen Stromausfall in dieser Größe hat es in Wolfsburg noch nie gegeben", sagte Stadtsprecher Dennis Weilmann. "Betroffen waren etwa 50.000 Haushalte."

In der Leitstelle seien zunächst die Bildschirme ausgefallen, kurz danach gingen unzählige Notrufe ein, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die meisten Anrufer hätten wissen wollen, was los sei. Die Leitstelle selbst sei kurzzeitig nicht zu erreichen gewesen und habe im Notfallbetrieb gearbeitet. Wegen des Stromausfalls seien auch zahlreiche Brandmeldeanlagen losgegangen. Im Wolfsburger Badeland wurden Schwimmwettkämpfe abgebrochen.

Raffinierte Fußballstrategie?

Das Fußball-Bundesligaspiel des VfL Wolfsburg gegen Bayern München am Nachmittag sei nicht ernsthaft gefährdet gewesen, weil es eine Notstromversorgung für das Stadion gebe. Bei Twitter scherzten viele Nutzer über einen Zusammenhang zwischen dem Stromausfall und der Partie. Der Nutzer "MusikausStrom" etwa schrieb: "Was sich Bundesligavereine jetzt einfallen lassen, um nicht gegen die Bayern zu verlieren."

Nach Angaben der Sprecherin des Versorgers LSW Energie, Birgit Wiechert, war ein Defekt in einer Längskupplung zwischen Kraftwerk und Leitungsnetz die Ursache für den Stromausfall.

Quelle: DPA