Ausgefallene Netzkupplung

Stromausfall: Ganz Hannover tappte im Dunkeln

Ein Stromausfall hat in der Nacht zu Donnerstag das gesamte Stadtgebiet der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover für einige Zeit in Dunkelheit gehüllt. Von dem Ausfall, der gegen 22.35 Uhr begonnen habe, seien auch Teile der Umlandgemeinden betroffen gewesen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (afp/red) - Das sagte der Sprecher der Feuerwehr, Jan Feichtenschlager, der Nachrichtenagentur AFP. Insgesamt 350 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten, darunter auch die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren, seien im Einsatz gewesen.

Hilfe durch Notstromaggregate

Bei der Feuerwehr gingen während des Stromausfalls 750 Notrufe ein, die Einsatzkräfte fuhren 75 Einsätze. Sie mussten insbesondere in Fahrstühlen eingeschlossenen Menschen zu Hilfe eilen und Notstromaggregate für Beatmungsgeräte in Alten- und Pflegeheimen aufbauen, die nur mit kurzfristig wirkenden Akkus ausgestattet sind. Außerdem seien durch den Stromausfall Brandmeldeanlagen ausgelöst worden, sagte Feichtenschlager. Von dem Stromausfall war auch der Flughafen Hannover betroffen. Allerdings seien dort sofort die Notstromaggregate angesprungen, so dass es zu keiner Beeinträchtigung des Flugverkehrs gekommen sei, sagte ein Airport-Sprecher.

Ausfall einer Netzkupplung

Auslöser des Stromausfalls war nach Angaben der Enercity Stadtwerke der Ausfall einer Netzkupplung in einem großen Umspannwerk in Mehrum, das als Verbindung zum überregionalen Hochspannungsnetz dient. Nach der Panne seien alternative Netzkupplungen rund um Hannover aktiviert worden, sagte Enercity-Sprecher Carlo Kallen. Da deren Kapazitäten nicht so groß seien wie die der ausgefallenen Netzkupplung, seien nach etwa 40 Minuten nur etwa 70 Prozent der Stadt wieder mit Strom versorgt worden. Nach der Reparatur der defekten Netzkzupplung sei gegen 00.15 Uhr die Stromversorgung überall wiederhergestellt gewesen. Inspektionen sollten nun die Ursache der Panne klären, sagte Kallen.