Gefahrenquelle

Stromausfälle durch fliegende Ackerfolien häufen sich

Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz warnt die Bauern im Land vor nicht ausreichend gesicherten Ackerfolien. In den vergangenen Tagen seien einige Folien vom Wind auf Stromleitungen geweht worden, sagte ein Sprecher der Kammer am Dienstag in Bad Kreuznach.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bad Kreuznach (dapd/red) - Beim Berühren der Folien drohe Lebensgefahr, auch seien Störungen in der Stromversorgung möglich.

Stromausfall zieht Forderungen nach sich

Der Energieversorger Pfalzwerke registrierte allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres zehn Vorfälle dieser Art. 2010 seien es das ganze Jahr über nur sechs Fälle gewesen, sagte eine Unternehmenssprecherin auf dapd-Anfrage.

Erst in der vergangenen Woche seien auf der B 9 bei Rülzheim 600 Quadratmeter Ackerfolie auf eine Hochspannungsleitung geweht worden. Zur Bergung habe man die Leitungen abschalten müssen, sagte die Sprecherin. In vielen Fällen komme es auch zu Schäden an den Stromleitungen.

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer müssen die Verursacher - sofern sie ermittelt werden - mit Schadenersatzforderungen rechnen. Die Ermittlungen zu den Vorfällen in diesem Jahr sind nach Angaben der Pfalzwerke allerdings bislang ergebnislos verlaufen. Die Folien werden unter anderem zum Abdecken von Spargel und jungen Erdbeerpflanzen zum Schutz vor Nachtfrösten eingesetzt.