Werbeanrufe

Stromanbieterwechsel mit unseriöser Telefonwerbung

Mit unseriöser Telefonwerbung versuchen derzeit einige Firmen Kunden zum Stromanbieterwechsel zu überreden. Auch wenn die Anrufe an sich ungesetzlich sind, können die Verträge dennoch gültig sein, warnen Verbraucherschützer. Opfer sind meistens ältere Menschen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Unseriöse Geschäftemacher versuchen derzeit Kunden mittels Telefonwerbung zu einem Stromanbieter Wechsel zu bringen. Wie die Verbraucherzentrale Baden Württemberg berichtet, wird versucht, die Kunden mit angeblichen Stromspartipps zu ködern. Das Ganze läuft immer nach der selben Masche ab: Der Kunde erhält einen Anruf von einem Call-Center und wird gefragt, ob er nicht auch gerne 20 Prozent weniger Stromkosten hätte. Geht der Angerufene darauf ein und beantwortet die Frage mit "ja", bekommt er umgehend einen Vertrag für einen Stromanbieter Wechsel zugeschickt.

Kunde schließt, ohne es zu merken, einen Vertrag ab

Die Firmen ihrerseits behaupten später, die Antwort des Kunden sei als Zustimmung zu einem Vertragsabschluss gewertet worden. Anrufe dieser Art sind zwar grundsätzlich gesetzeswidrig, allerdings können die Verträge trotzdem gültig sein. Dies liegt daran, dass Verträge auch ohne Unterschrift, rein mündlich, abgeschlossen werden können. Im Nachhinein können die Kunden dann oft nur schwer nachweisen, dass sie mit Hilfe zweideutiger Formulierungen aufs Kreuz gelegt wurden.

Günstigsten Stromanbieter besser mit einem Tarifrechner im Netz suchen

Vor allem ältere Menschen werden oft Opfer solcher Werbeanrufe. Sinnvoll ist es, sich erst gar nicht auf solche unseriösen Werbegespräche am Telefon einzulassen. Wer konkret auf der Suche nach einem günstigeren Stromanbieter ist, nutzt besser einen Stromtarifrechner im Internet. Dort kann man die Angebote aller Stromanbieter vergleichen und den Stromanbieterwechsel in Ruhe vorbereiten.