Umfirmierung

Stromanbieter Nuon heißt ab sofort lekker Energie

lekker Energie GmbH ist der neue Name für den Energiedienstleister Nuon Deutschland. Der Namenswechsel wird sofort vollzogen. Der Stromanbieter peilt die Marke von einer halben Million Kunden an und will nach dem jeweiligen Grundversorger den zweiten Platz in allen größeren Städten erreichen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Unser Ziel ist es, in einem ersten Schritt 500.000 Kunden mit Strom und Gas zu beliefern", sagt Dr. Thomas Mecke, Vorsitzender der Geschäftsführung der lekker Energie GmbH. Mittelfristig will der Gas- und Stromanbieter nach eigenen Angaben in allen Metropolen, in denen man am Markt ist, die Nummer zwei hinter dem Grundversorger werden. Unter dem Dach der Enervie-Gruppe (ehemals Südwestfalen Energie und Wasser AG), zu der die lekker Energie GmbH seit Januar gehört, sollen die Wachstumspläne dazu führen, dass sich die Enervie unter den Top 15 der Energiebranche etabliert.

lekker Energie beliefert derzeit gut 300.000 Kunden mit Strom und Gas. In Berlin ist das Unternehmen mit einem Marktanteil von rund sieben Prozent die Nummer zwei am Markt. Auch in Hamburg hat sich lekker Energie als gewichtige Alternative etabliert. Für die Kunden ändere sich mit dem neuen Namen nichts, so lekker Energie, die Produktpalette des Unternehmens bleibe bestehen.

lekker Strom besteht dem Stromanbieter zufolge zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien und ist vom TÜV-Nord als klimafreundlich, CO2-neutral und atomstromfrei zertifiziert worden. Auch der grundgebührfreie Ökostromtarif geniaale Strom bleibt am Markt. Mit wakker Gas bot lekker Energie im Sommer 2006 die erste Alternative für Privatkunden im Markt.

Berlin und das nordrhein-westfälische Heinsberg bleiben Sitz des Unternehmens, das rund 235 Mitarbeiter beschäftigt. Der Verkauf sowie die nun erfolgte Umbenennung waren notwendig geworden, nachdem die EU-Kommission dem schwedischen Energiekonzern Vattenfall in 2009 den Verkauf von Nuon Deutschland zur Auflage gemacht hatte, um die holländische Muttergesellschaft N.V. Nuon Energy erwerben zu können.