CO2-Vollversteigerung

Strom: VIK warnt vor Preissteigerungen um 50 Prozent

Der VIK-Strompreisindex ist in diesem Monat um 7,75 Prozent gestiegen, im 12-Monatsvergleich legte er um 25 Prozent zu. Grund seien die Kosten für CO2-Zertifikate, bei einer Vollständigen Versteigerung dieser ab 2012 prognostiziert der Verband Strompreiserhöhungen um bis zum 50 Prozent.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Bei fast konstanten Netzentgelten gehe dieser Anstieg des Strompreises allein auf das Konto des Produktpreises, so der VIK, die Interessenvertretung der gewerblichen und industriellen Energiekunden. Dieser werde unter anderem durch die Versteigerung der CO2-Zertifikate getribenen, was dem Staat im Jahr 2008 voraussichtlich Einnahmen von rund einer Milliarde Euro bringe.

Bei einer Vollständigen Versteigerung der Zertifikate - wie ab 2013 geplant - müssen die Stromunternehmen laut VIK etwa das zehnfache zahlen, was sie sich "selbstverständlich von den Haushalten und Unternehmen über weiter steigende Strompreise zurückholen werden". Der VIK erwartet mit der CO2-Voll-Auktionierung ab 2013 einen Sprung der Strompreise um gut 50 Prozent nach oben.

Die Forderung nach Sozialtarifen für Einkommensschwache Haushalte hält VIK-Geschäftsführer Alfred Richmann für "scheinheilig". "Das sind genau die Politiker, die den Strompreis immer höher treiben."