Zwischenfall

Strom-Vertreter mit Machete bedroht

Mitarbeiter von Stromversorgern scheinen gefährlich zu leben, zumindest im Bergischen Land: In Leverkusen ist einem Zeitungsbericht zufolge ein 54-jähriger Mitarbeiter einer Stromversorgungsfirma mit einer Machete bedroht worden. Verletzt wurde im Folgenden jedoch nicht der Vertreter, sondern der Angreifer.

Nachtstrom

Leverkusen/Linden (red) - Einem Bericht von rp online zufolge soll der 24-jährige Randalierer den Vertreter des Stromversorgers vollkommen grundlos angegriffen haben. Der Mitarbeiter des Stromanbieters hatte demzufolge an der Tür einer 60-jährigen Frau geklingelt, um Informationen zur Stromversorgung anzubieten, wie zuvor schon in anderen Haushalten der gleichen Straße geschehen.

Die Machete führte zum Einsatz eines Hundes

Wie die Polizei mitteilte, sei der Mann urplötzlich aus dem hinteren Teil der Wohnung herangestürmt gekommen, habe geschrien und eine Machete in der Hand gehalten. Die herbeigerufene Polizei habe sich wegen der Bewaffnung des 24-Jährigen dazu entschlossen, einen Diensthund hinzu zu ziehen, der im späteren Verlauf den Angreifer am Arm verletzte. Der Mann habe sich geweigert, sich auf den Boden zu legen. Gegen den polizeibekannten Mann sei ein Verfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet worden.