Preisgefälle

Strom und Gas sind in Ostdeutschland deutlich teurer

Die Kaufkraft in den neuen Bundesländern liegt immer noch deutlich unter der der alten Bundesländer. Gleichzeitig müssen ostdeutsche Haushalte deutlich mehr Geld für Energie bezahlen. Strom und Gas sind im Osten besonders durch hohe Netzgebühren teurer als im Westen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Laut der Gesellschaft für Konsumforschung liegt die durchschnittliche Kaufkraft pro Haushalt in den alten Bundesländern bei jährlich 41.312 Euro. In den neuen Bundesländern sind es dagegen nur durchschnittlich 32.259 Euro pro Haushalt und Jahr. Gleichzeitig müssen die neuen Bundesländer die höchsten Energiepreise tragen. Das Verbraucherportal Verivox zeigt, woher die Unterschiede kommen.

Deutlich höhere Netzgebühren im Osten

Ein Musterhaushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 kWh bezahlt in den alten Bundesländern für das günstigste Angebot des örtlichen Grundversorgers durchschnittlich 888 Euro pro Jahr. In den neuen Bundesländern bezahlt der gleiche Musterhaushalt 977 Euro. Ähnlich sieht es beim Gas aus. Für die starken Unterschiede bei den Energiepreisen sind zum Teil die Gebühren der örtlichen Netzbetreiber verantwortlich. Die Netzgebühren werden durch die Bundesnetzagentur reguliert und sind nicht Teil des Wettbewerbs auf dem Strommarkt. Die Netznutzungsentgelte sind in den neuen Bundesländern weitaus höher als in den alten.

Gründe für das Preisgefälle

Die Gründe dafür sind vielschichtig. Nach der Wiedervereinigung wurde in den neuen Bundesländern viel in die Strom- und Gasnetze investiert. Diese Investitionen sind noch immer nicht vollständig abgeschrieben und fließen in die Kalkulation der Netznutzungsentgelte mit ein. Die Bevölkerungsdichte ist in den neuen Bundesländern deutlich geringer. Je mehr Menschen auf engem Raum leben, desto weniger Netz wird benötigt. Die Abwanderung der Bevölkerung macht den Netzrückbau notwendig, was ebenfalls Kosten verursacht.

Keine großen Unterschiede bei reinen Energiepreisen

Bereinigt man die Strompreise um die Netznutzungsentgelte und die staatlichen Abgaben, sind die Unterschiede nicht mehr so gravierend. Die reinen Strompreise liegen im Musterhaushalt bei durchschnittlich 378 Euro im Jahr in den alten, bei 394 Euro in den neuen Bundesländern. Was die Gaspreise angeht, sieht es hier ähnlich aus: Ein Musterhaushalt in den alten Bundesländern zahlt durchschnittlich 590 Euro, in den neuen Bundesländern sind es 604 Euro.