Sachsen

Strom-Umsätze: Kräftiges Plus bei Privatkunden, Minus bei Industrie

Die Stromerzeuger in Sachsen haben in den vergangenen Jahren ihre Umsätze im Privatkundengeschäft kräftig gesteigert. Gleichzeitig sanken jedoch, bei steigendem Absatz, die Umsatzerlöse im Industriegeschäft, wie aus einer Aufstellung des Statistischen Landesamtes in Kamenz hervorgeht.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - So erwirtschafteten die Energieunternehmen im Jahr 2005 mit privaten Stromkunden einen Umsatzerlös von 941 Millionen Euro, 1991 lag dieser Wert noch bei 453 Millionen, eine Steigerung von rund 107 Prozent. Der Stromabsatz an Privatkunden erhöhte sich im selben Zeitraum aber nur um rund 18 Prozent auf rund 6 Milliarden Kilowattstunden.

An Industriekunden verkauften die Stromerzeuger im Jahr 2008 rund 8,6 Milliarden Kilowattstunden, ein Plus im Vergleich zu 1991 von 21 Prozent. Der Erlöse jedoch sanken im gleichen Zeitraum um 7,4 Prozent auf 647 Millionen Euro.

Die Vermutung von Verbraucherschützern, die Stromerzeuger könnten über die hohen Privatkundenpreise die Rabatte für die Industrie subventionieren, weisen die Stadtwerke Leipzig als einer der großen Erzeuger in Sachsen zurück. Eine schlüssige Erklärung für die ungleiche Entwicklung bei den Umsatzerlösen bei Privat- und Industriekunden habe man jedoch auch nicht, sagte eine Sprecherin.