Hochwasser

Strom in Hitzacker abgeschaltet

Im niedersächsischen Hitzacker bleibt die Hochwasserlage weiter kritisch, heute morgen wurde in weiten Teilen des Ortes im Landkreis Lüchow-Dannenberg der Strom abgeschaltet. Den Anwohnern helfen momentan Notstromaggregate verschiedener Hilfsorganisationen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hitzacker (ddp-nrd/sm) - Aufgrund der kritischen Hochwasserlage ist in weiten Teilen von Hitzacker im Landkreis Lüchow-Dannenberg der Strom abgeschaltet worden. Die betroffenen Haushalte würden seit Freitagmorgen durch Notstromaggregate des Technischen Hilfswerks (THW) und anderer Rettungskräfte versorgt, sagte eine Gemeindesprecherin auf ddp-Anfrage.

Entgegen anders lautender Meldungen blieb der Elbpegel in Hitzacker am Morgen unter dem Niveau der so genannten Jahrhundertflut von 2002. Um 8.30 Uhr betrug der Wasserstand nach Angaben der Sprecherin 7,42 Meter. Stündlich steige der Pegel um etwa einen Zentimeter. Der Höchststand wird mit 7,47 Metern für den frühen Nachmittag erwartet.

Der Katastrophenstab des Landkreises tagte am Morgen, um über die weitere Vorgehensweise zu beraten. Laut einer Sprecherin des Landkreises wurde auch die Auslösung des Katastrophenfalles erwogen.