Energiewirtschaftsgesetz

Strom-Chefs treffen sich mit Wirtschaftsminister Clement

Einem Bericht der "Financial Times Deutschland" zufolge treffen sich heute die Vorstandsvorsitzenden der vier großen Stromversorger mit Wirtschaftsminister Clement, um Änderungen am Energiewirtschaftsgesetz zu diskutieren. Dabei soll es auch um eine Umlegung der Körperschaftssteuer auf die Netzentgelte gehen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp.vwd/sm) - Die Chefs der vier großen deutschen Stromversorger treffen sich heute in Berlin mit Wirtschaftsminister Clement, um Änderungen am neuen Energiewirtschaftsgesetz zu erreichen. Obwohl das Treffen geheim gehalten werden sollte, wurde der Termin gestern der "Financial Times Deutschland" am Rande eines Energiekongresses in Berlin bestätigt. An dem Treffen werden der Planung nach die Vorstandsvorsitzenden der Unternehmen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall teilnehmen.

Ziel der Konzerne ist es nach Angaben der Zeitung, dass sie auch nach der geplanten Einrichtung einer Regulierungsbehörde für die Stromnetze genügend hohe Renditen erwirtschaften, um neue Investitionen in die Leitungen finanzieren zu können. Dafür sei unter anderem im Gespräch, die von ihnen zu zahlende Körperschaftsteuer auf die Netzentgelte umzulegen.