szmtag
10.08.2010, 09:11 Uhr

Strom-News

Stromversorgung

Strom abgestellt: Mieter haben Anspruch auf Schadenersatz

Das Amtsgericht München hat entschieden: Teilt eine Hausverwaltung dem Stromversorger irrtümlich einen Mieterwechsel mit, so muss sie für den durch die Abschaltung des Stroms entstandenen Schaden haften.

Berlin (red) - Ein Hausverwalter im Raum München meldete dem zuständigen Stromversorger einen Mieterwechsel. Daraufhin stellte das Versorgungsunternehmen den Strom ab. Dumm nur, dass der Mieter gar nicht verzogen, sondern nur verreist war. Die Folge: nach elf Tagen Abwesenheit des Mieters und ohne Stromversorgung, waren zumindest im Kühlschrank neue Bewohner eingezogen; sämtliche Lebensmittel waren infogle der mangelnden Kühlung nämlich verdorben oder verschimmelt.

Mieter klagte, weil Lebensmittel verdorben waren

Der verägerte Mieter klagte auf Schadenersatz für Lebensmittel und Geräte. Wie die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) aus Berlin jetzt mitteilte, bekam der zu Unrecht vom Stromnetz getrennte Mieter zumindest teilweise recht. Das Münchener Amtsgericht entschied, dass der Mieter Anspruch auf Schadenersatz für die verdorbenen Lebensmittel hat und die Hausverwaltung zusätzlich die Kosten für die Reinigung der Geräte tragen müsse.

kühlschrank;haushaltsgeräte

Geräte müssen nicht ersetzt werden, da Reinigung noch möglich war

Da eine Reinigung aber noch möglich gewesen sei, bestünde kein Anspruch auf einen generellen Geräte-Ersatz, so das Amtsgericht. Den Stromversorger treffe bei all dem keine Schuld, da er sich auf die Angaben der Hausverwaltung verlassen dürfe. Wer also länger in Urlaub fährt, sollte seinen Kühlschrank besser vorher leeren, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Sollte der Strom abgestellt werden - und zwar irrtümlich - müssen Hausverwaltung oder Vermieter für dadruch entstehende Schäden oder Kosten haften.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Strom abgestellt: Mieter haben Anspruch auf Schadenersatz

"
  • Gericht nickt Gaspreis-Erhöhungen der N-Energie ab
    Gasflame 02 51 Gegen die in den Jahren 2004 bis 2006 vom Nürnberger Energieversorger N-Energie erhobenen Preiserhöhungen für Gas ist nichts einzuwenden. Wie das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg am Montag mitteilte, wies der 1. Zivilsenat in einem Urteil vom 3. August die Berufung eines Gaskunden zurück.
  • Vorschlag: Stromnetz entlang von Bahntrassen ausbauen
    Leitung Die Hindernisse beim Ausbau der Stromnetze könnten nach Vorstellungen des CSU-Politikers Georg Nüßlein mit Hilfe der Deutschen Bahn beseitigt werden. Hintergrund der Überlegungen ist dem Magazinbericht zufolge der hohe Investitionsbedarf bei der Netzinfrastruktur. Offenbar will Bahnchef Grube den Vorschlag prüfen.
  • Friesischer Ökostrom sorgt für frischen Wind
    Offshore;Windkraft Eine friesische Gemeinde wird zum Stromanbieter und will auf diese Weise sowohl die eigene Gemeinde stärken als auch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Wangerland, die sonst eher als Ferienziel bekannte Region, an der Nordsee setzt deshalb auf das, was man vor Ort zur Genüge hat: Windenergie.
  • Stromanbieter kassieren angeblich eine Milliarde Euro zuviel
    Leitung Die deutschen Stromanbieter kassieren in diesem Jahr offenbar eine Milliarde Euro zuviel bei ihren Kunden ab. Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung" in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf eine neue Studie der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. In der Studie wurden die Strompreise an der Börse unter die Lupe genommen.
  • Zwischenfall bei Wartungsarbeiten im AKW Biblis
    Biblis Ein Zwischenfall im Atomkraftwerk Biblis hat die Behörden vorübergehend in Alarmbereitschaft versetzt. Wie das hessische Umweltministerium am Samstag unter Berufung auf eine Meldung des Betreibers RWE mitteilte, wurde durch Wartungsarbeiten im Block B des Kraftwerks die Stromversorgung unvorhergesehen kurzzeitig unterbrochen.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos