Laufzeitverlängerung

Stoiber: An Atomkraft in Deutschland "führt kein Weg vorbei"

Der beschlossene Ausstieg aus der Kernenergie muss nach Ansicht von Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) unbedingt verhindert werden. Zwar sollen seiner Meinung nach keine neuen Kraftwerke gebaut, aber die Laufzeit der bereits bestehenden Anlagen verlängert werden, um eine Klimakatastrophe zu verhindern.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Seoul (ddp/sm) - Angesichts der notwendigen CO2-Reduzierung zum Klimaschutz müsse die Atomkraft weiterhin eine wichtige Rolle in der deutschen Energieversorgung spielen - "Koalitionsvertrag hin oder her", sagte Stoiber heute in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul.

In Südkorea betrage der Anteil der Kernenergie an der Energieversorgung derzeit 40 Prozent. Der geschäftsführende Premierminister Kwon O-kyu habe ihm gesagt, dass es geplant sei, noch mehr Atomkraftwerke zu bauen. So weit wolle er zwar nicht gehen, sagte Stoiber, aber es müsse dennoch in Deutschland ein Umdenken stattfinden: "Ich bin nicht für den Neubau von Kernkraftwerken, aber für die Verlängerung der Laufzeiten." Daran führe "kein Weg vorbei", wenn die Klimakatastrophe noch verhindert werden solle.