Stillstand

Stillstand bei Verbreitung alternativer Antriebe in Europa

Der Verkauf von Autos mit alternativen Antrieben steht in Europa still. Je nach Land aber verhält es sich mit dem Verkauf von E-Autos und Co. unterschiedlich. In Deutschland nahmen die Neuzulassungen ab, während sie in Spanien stark zulegten.

Elektroauto© Uwe Annas / Fotolia.com

Brüssel - Der Absatz von Autos mit alternativen Antrieben stagniert in der Europäischen Union. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres wurden 0,6 Prozent mehr Neuzulassungen mit alternativen Antrieben registriert als im Vorjahreszeitraum, wie der europäische Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte.

Insgesamt wurden im zweiten Vierteljahr 147.784 Wagen mit alternativen Antrieben neu zugelassen. Die Zahlen beziehen sich auf Elektroautos, Fahrzeuge mit neuartigem Hybridmotor und Wagen mit Propan-, Ethanol- oder Erdgasantrieb.

Spanier kaufen mehr Autos mit alternativen Antrieben

Je nach Land und Antriebsart zeigt sich ein ganz unterschiedliches Bild. Unter den EU-Staaten mit großen Märkten legte insbesondere Spanien zu: Hier wurden zuletzt 9.172 Fahrzeuge mit alternativem Antrieb zugelassen, 84,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Für Bulgarien vermeldete Acea eine Wachstumsrate von 1050,0 Prozent - was allerdings nur 115 Neuzulassungen entspricht.

Weniger Neuzulassungen in Deutschland

In Italien wurden mit 51.411 Fahrzeugen die meisten Wagen zugelassen, was aber ein Rückgang um 14,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist. Auf Platz zwei folgt Großbritannien mit 20.300 Fahrzeugen, ein Zuwachs von 18,4 Prozent. Knapp dahinter kommt Frankreich mit 19.067 Neuzulassungen und einem Rückgang um 9,4 Prozent. In Deutschland waren es 14.096 Autos, 0,3 Prozent weniger.

Während Elektroautos (plus 7,1 Prozent) und Wagen mit neuartigem Hybridantrieb (plus 22,6 Prozent) zulegten, brach die Nachfrage nach Fahrzeugen mit Propan-, Ethanol- und Erdgas deutlich ein (minus 20,8 Prozent).

Quelle: DPA